Skip to main content
28. November 2018

Heute Abstimmung zu Alkoholverbot auf U6-Josefstädterstraße

Nagelprobe für Mickel - wie wird Bezirks-ÖVP abstimmen?

Die Fraktion der Josefstädter FPÖ-Bezirksräte wird in der heutigen Bezirksvertretungssitzung einen Antrag zu einem sektoralen Alkoholverbot rund um den Hotspot U6-Josefstädterstraße einbringen. Unklar ist, wie sich die ÖVP in dieser Sache entscheiden wird. Einerseits hat der ÖVP-Sicherheitssprecher im Nationalrat, NAbg. Karl Mahrer, die FPÖ-Forderungen übernommen und sich medial auch für ein Sicherheitskonzept inkl. Alkoholverbot rund um den Alkohol-, Drogen- und Gewalthotspot ausgesprochen. „So weit so gut – allerdings werden nun Stimmen innerhalb der Bezirks-ÖVP laut, wonach unser Antrag heute auch durch die ÖVP abgelehnt werden soll“, so der Klubobmann der FPÖ-Josefstadt Christoph Schiedlbauer. 

Der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Josefstadt, Stadtrat Maximilian Krauss, fordert die ÖVP-Josefstadt auf, vor der heutigen Abstimmung Rücksprache mit ihrem Bundes-Sicherheitssprecher zu halten und sich bei Mahrer über die Zustände im Bezirk zu informieren. „Im Sinne aller Anrainer, Passanten und Pendler, die unter den Missständen rund um die U6-Station Josefstädterstraße leiden, wäre eine Annahme unseres Antrags heute wirklich empfehlenswert“, so Krauss.

Auch der Bezirks-SPÖ sei geraten, sich doch einmal mit ihrem Parteifreund, dem Floridsdorfer BV Georg Papai, kurzzuschließen. Auch er habe erkannt, dass Alkoholverbote rund um Problemhotspots nicht nur grundsätzlich vernünftig, sondern überdies auch noch mehrheitstauglich sind.

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.