Skip to main content
10. Oktober 2019

FP-Berger an Hebein/Franz: Bausperre bedeutet nicht Baustopp

Wien (OTS) - Mit einer vermeintlich frohen Botschaft präsentierten sich SP-Bezirksvorsteher Marcus Franz sowie die grüne Vizebürgermeisterin und Planungsstadträtin Birgit Hebein gestern bei der Auftaktveranstaltung `Planungsprozess Südraum Favoriten´. „Die beiden politischen Vertreter wissen selbst genau, dass Bausperre nicht Baustopp bedeutet, gaukeln dies aber der Bevölkerung vor“, kritisiert der Favoritner Gemeinderat und Bezirksobmann der FPÖ im 10. Bezirk, LAbg. Stefan Berger, Hebein und Franz scharf.

Denn alleine im Jahr 2018 hat der Planungsausschuss immerhin in 132 Fällen Baugenehmigungen trotz Bausperre erteilt, darunter auch für Hochhäuser. Selbst die Seestadt Aspern wurde trotz, oder vielmehr sogar auf Basis einer Bausperre, errichtet bzw. genehmigt. „Die FPÖ wird in den nächsten Wochen für Aufklärung bei den Bürgern sorgen“, verspricht Berger.

Berger kritisierte auch die Lokalität der gestrigen Veranstaltung. „Offenbar bewusst klein dimensionsiert wurden alle Besucher, darunter auch betagte Personen, zu einer Stehpartie verdonnert“, berichtet Berger. Fragen vor dem Auditorium waren nicht zugelassen, was bei zahlreichen Bürgern für Unmut sorgte.

Die strittige Flächenwidmung „An der Kuhdrift“ wurde von den verantwortlichen Politikern mit keiner Silbe erwähnt, obwohl genau gegen dieses Projekt seitens der Bevölkerung massiver Widerstand vorherrscht.

„Insofern ist auch die Betitelung `Auftaktveranstaltung Planungsprozess Südraum Favoriten´ eine Verhöhnung der Bürger, liegen doch die Pläne schon in den Schubladen und sind bereits auf Webauftritten von Planungsbüros einsehbar oder wurden bereits vor Monaten präsentiert. Bürgerbeteiligung sieht anders aus“, so Berger abschließend.

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.